Anhaltspunkt Neuhegi

Willkommen im Anhaltspunkt Neuhegi

Herzlich willkommen im Anhaltspunkt Neuhegi.

Auf unseren Webseiten lernst du das Begegnungszentrum „Anhaltspunkt“ in Winterthur-Neuhegi von der elektronischen Seite her kennen. Wir geben dir einen immer aktuellen Überblick über unsere Veranstaltungen und Aktivitäten, stellen die Köpfe unserer Zentrums vor und informieren dich auch über deine Möglichkeiten der aktiven Mitgestaltung des Anhaltspunkts.

Der Anhaltspunkt ist das ökumenisch ausgerichtete und weltoffene Begegnungszentrum der katholischen Kirche in Winterthur. Es ist organisatorisch der Pfarrei St. Marien in Oberwinterthur angehängt.

In der obigen weissen Navigationszeile findest du die wichtigsten Inhaltspunkte. Hinter dem grünen Bottom „Seelsorge“ verbergen sich die verschiedenen Bereiche der Seelsorge, die mehrheitlich auf die Webseiten der Pfarrei St. Marien verlinkt sind.

Wir freuen uns, dich auch demnächst persönlich im Anhaltspunkt zu treffen!

Du interessierst dich für Angebote für Jugendliche und Kinder? Hier geht’s ins Jugendzentrum Gleis 1B und zum Spielkiosk!

Spiritueller Impuls

Mit dem Teilen ist so eine Sache, nicht wahr? Auf der einen Seite wollen wir unseren Kindern das Teilen beibringen. Denn tief im Inneren wissen wir, dass Geben seliger und glücklicher macht als Nehmen. Auf der anderen Seite fällt es uns schwer zu teilen. Allzu oft haben wir den Eindruck, dass wir zu kurz kommen, dass es für uns nicht reicht.
Hoffentlich irre ich mich, aber unsere Gesellschaft wird immer egoistischer. Die Menschen haben immer mehr sich selber im Fokus ihres Denkens und Tuns.
Heute macht man Selfies, heute spricht man von der Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung.
So steht uns das Selbst, das Ego, im Weg zu einem seligen, zu einem glücklichen Leben.
Denn das Geben ist nun mal seliger als Nehmen.

Die Erfahrung der Glückseligkeit hat der Junge aus dem heutigen Evangelium ganz bestimmt gemacht. Ohne Zögern gab er Jesus seinen ganzen Vorrat.
Wenn man sich mit seinen bescheidenen Mitteln dem Sohn Gottes anvertraut, dann wird in seinen Händen daraus viel mehr, so dass es für alle reicht!
So auch im heutigen Evangelium. Alle haben genug. Es bleibt sogar übrig. Und zwar weil zwei sich was trauten und einen Anfang machten, obwohl er so klein und sinnlos erschien...
Wagen wir es auch...

Aus der Predigt von Diakon Z. Calusic vom 5. Juni