Skip to main content

Filme mit Tiefgang

Filme.jpg

In unregelmässigen Abständen und vor allem im Winterhalbjahr zeigen wir "Filme mit Tiefgang". Teilweise laden wir auch eine Fachperson zu einer anschliessenden Diskussion ein, teilweise lassen wir den Film einfach auf uns einwirken und diskutieren vielleicht noch zusammen bei einem Glas Wein.

Eintritt frei - Freiwilliger Unkostenbeitrag - Getränkebuffet

 

Freitag, 8. März 2024 um 19.30 Uhr:

Mother Teresa & Me (IND/CH/UK, 2022, 122 Min.)

Zwei Frauenleben, leidenschaftlich und kompromisslos. Zwei Parallelgeschichten, die über Generationen hinweg miteinander verwoben sind. Wir entdecken Mutter Teresa als die Frau hinter dem Mythos in einer neuen Dimension. Ihr Glaubensverlust inspiriert Kavita, eine junge Britin indischer Herkunft, ihren eigenen Weg zu gehen und im heutigen Kalkutta wahres Mitgefühl zu entdecken. Beide Frauen verwirklichen ihre Berufung trotz grosser, persönlicher Zweifel.www.mother-teresa-and-me.film
Eintritt gratis – Kollekte für www.zariyafoundation.org

Anmeldung bis 7. März auf www.anhaltspunkt-neuhegi.kath-winterthur-anmeldungen.ch

 

 

Freitag, 12. April 2024 um 19.30 Uhr:

Mitgefangen (CH, 2023, 50 Min.)
mit anschliessender Diskussionsrunde

Wenn Angehörige ins Gefängnis müssen, leidet die ganze Familie – insbesondere auch die Kinder. Von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr, wie es war: Elternteile sind plötzlich alleinerziehend, die materielle Situation verschlechtert sich oft dramatisch und der Verlust von Papa, der Ehefrau oder des Sohns stürzt die Zurückgebliebenen in Trauer, Scham, Schuldgefühle und Ängste. Doch das Schweizerische Justizsystem schenkt Angehörigen von Inhaftierten kaum Beachtung. «Hauptsache Sicherheit» ist der Tenor einer Gesellschaft, die sich von allen Seiten bedroht fühlt. Wie viele Angehörige von Inhaftierten es in der Schweiz gibt, weiss niemand. Weil bisher keine Daten erhoben wurden. Schätzungsweise 50’000 Menschen sind es, 9’000 davon Kinder.
Im Anschluss an den Film „Mitgefangen“ (CH, 2023, 50 Min.) kommen wir ins Gespräch mit der Filmemacherin und einer betroffenen Angehörigen sowie der Stellenleiterin von „ExtraMural“, der neuen Beratungsstelle für Angehörige von Inhaftierten im Kanton Zürich.
Eintritt gratis – Kollekte zugunsten von Angehörigen

Anmeldung bis 11. April auf www.anhaltspunkt-neuhegi.kath-winterthur-anmeldungen.ch

 

 

Mittwoch, 17. April 2024 um 19.30 Uhr:

Wo ist Gott? (D, 2020, 105 Min.)
mit anschliessender Diskussionsrunde

Der Film „Wo ist Gott?“ von Sandra Gold begleitet vier Brücken­bauer/innen aus Judentum, Islam, Buddhismus und Christentum. Im Mittelpunkt steht die Liebe: Wie haben sie gelernt, sich selbst und andere zu lieben? Die vier Protogonisten geben ihre zutiefst menschlichen Erfahrungen weiter und lassen die Zuschauer an einem existentiellen Prozess teilhaben, der so universal ist, dass sich jeder Mensch darin wiederfinden kann.
Im Anschluss an den Film kommen wir mit einer Buddhistin, einem Juden, einer Christin und einer Muslima ins Gespräch über Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer Spiritualität.
Eintritt gratis – Kollekte zur Deckung der Unkosten

Anmeldung bis 16 April auf www.anhaltspunkt-neuhegi.kath-winterthur-anmeldungen.ch

 

Bisherige Filmabende

8. März 2024 - Mother Teresa & Me (IND/CH/UK, 2022)
24. Nov. 2023 - Amen Saleikum (CH, 2019)
17. März 2023 - Paracelsus - ein Landschaftsessay
11. Nov. 2022 - Bruder Klaus (CH, 1991/2022)
8. April 2022 - Das Neue Evangelium (CH, 2020)
18. März 2022 - Die Pazifistin (CH, 2021)
12. Nov. 2021 - Platzspitzbaby (CH, 2020)
23. Okt. 2020 - Architektur der Unendlichkeit (CH, 2018)
20. März 2020 - Human Element
28. Sept. 2018 - Death by Design
7. April 2018 - A Plastic Ocean
30. Sept. 2017 - The True Cost
22. April 2017 - Tomorrow